über mich | E-Recruiting | Gästebuch | Grußkarten | Kontakt | Kurze Links | Links | Medien | Photoalbum | Webdesign | Sitemap

  Sie sind hier: Startseite >>> Weblog E-Recruiting > Karrierewebseiten   

Aktualisierungen
über mich
Downloads
Forum
Gästebuch
Grußkarten
Kontakt
Links
Photoalbum
PHP
Projekte
Weblog
Sitemap
Seitensuche
Newsletter
Mein Projekt
Der F.A.Z.-Stellenmarkt im Internet

Hi, ich bin Marcus. Schon bald führe ich Sie über meine Website
  


Unternehmenskarrierewebseiten
Unternehmenskarrierewebseiten dienen als Plattform dazu, webbasierte Personalmarketinginstrumente einzusetzen. Speziell Applikationen zur Abbildung der Bewerbungsprozesse in den Personalabteilungen und Bewerbermanagementsoftwaren sidn hier anzudenken. Viele Unternehmen gehen nun den mittlerweile bitter nötigen Weg zur Unternehmenskarrierewebsite. Auf vielen Webseiten der deutschen Unternehmen ist der Bereich Karriere doch sehr stiefmütterlich behandelt. Die FH Wiesbaden hat hier unter der Leitung von Prof. Jäger eine interessante Studie erarbeitet, die in den nächsten Wochen im Luchterhandverlag erscheinen wird. Auf den meisten Karriereunterseiten findet man nur halbherzige Beschreibungen von Positionen, mit deren Aktualität es nicht weit her ist. Dies ist in vielen Fällen durch die zu wenig repräsentierte Personalabteilung innerhalb der Führungsrunde zu begründen, auf der anderen Seite sicherlich auch durch die fehlende Sensibilität für diesen Bereich der Ansprache. Denken Sie hier auch an die Kosten pro Rekrutierung, die im Verhältnis zu den probaten Maßnahmen sehr Budget schonend ausfallen. Der Personalbeschaffungsmarkt hat sich speziell in den letzten 5 bis 6 Jahren komplett verändert - von vielen überrascht zur Kenntnis genommen. Die Zeitung ist für die Nachrichten, das Internet für die Jobs. Andersrum gesagt, das Personalmarketing basiert zu einem großen Teil auf Printmedien, doch sollte es auf einer "drive-to-web-Strategie" ruhen, mittels derer die Bewerbungen auf die Unternehmenswebsite geführt werden. Wird dort die Bewerbung abgesandt, ist nicht nur der Prozess in der Hand des Unternehmens, sondern auch der Bewerbung im direkten Zugriff des Unternehmens. Also steht das Internet für den Prozess der Bewerbung. Man kann über die Website direkt mit dem Bewerber kommunizieren - ein Chat, eine interaktive Führung - hier sind die Unternehmen konkurrenzlos. Der Bildschirm ist gefüllt mit dem Unternehmen. Eine weit verbreitete Unzulänglichkeit auf eben diesen Webseiten ist das Fehlen von Entscheidungshilfen und einer Aufforderung zur Bewerbung. Oftmals sind es nur Kleinigkeiten, die einen Bewerber so kurz vor dem Ziel aus der Bahn werfen. Stellenanzeigen sind nur als PDF abrufbar, die Navigation ist durch technische Funktionalitäten nicht mehr nutzbar (Browser-Inkompatibilät, Cookies, JavaScript, Flash etc.), fehlende Angaben, insbesondere fehlende Angaben zur Aktualität der Positionen oder zur Bewerbungsfrist. Auf einfache Fragen des Kandidaten fehlen die Antworten. Eine homogene Mischung aus Gestaltung, Inhalt und Nutzbarkeit der Website ist der Schlüssel zum Erfolg der eigenen Karrierewebseite.

Worauf man unbedingt achten sollte, dass man Kandidaten, die schon mal da sind, nicht einfach wieder weggehen lässt. Binden Sie den Bewerber, denn das Unternehmen bewirbt sich ja auch beim Bewerber. Newsletter, E-Mailbenachrichtigung bei neuen Positionen, Gewinnspiele, Tag-der-offenen-Tür, Möglichkeiten zur Interaktion - es gibt so viele Möglichkeiten, die meisten bleiben ungenutzt.

Was sollte auf einer Unternehmenskarrierewebsite nicht fehlen? Hier einige Stichpunkte:

  •  Daten und Fakten zum Unternehmen (Größe, Mitarbeiter, Umsatz, Ziele, Strategie, Produkte etc.)
  •  Beschreibung möglicher Arbeitsfelder und offener Vakanzen dort (direkt verlinkt)
  •  Kalender für Recruiting-Veranstaltungen des Unternehmens
  •  Stellenmarkt (bei mehr als 10 Vakanzen empfiehlt sich eine Suchfunktionalität)
  •  Angabe einer E-Mailadresse des Personalverantwortlichen, für etwaige Rückfragen zur Vakanz
  •  Onlinebewerbungsformular für Lebenslaufdaten (nachgelagerte Prozessverwaltung?!?)
  •  Erweiterter Zusatzfragebogen (z. B. für Fragen zu Mobilität, Sprachen etc.)
  •  Onlinetests zur Überprüfung fachlicher Fähigkeiten, analytisches Denken, Kompetenzen etc.
  •  Recruiting-Spiele (z. B. zur Selbstbeurteilung)
  •  Einfachheit der Erstellung der Bewerbung (geben Sie Hilfen an die Hand)
  •  Umfang der verschickten Bewerbungsinformation (max. Datenlimit der angehängten Dokumente)
  •  Von Unternehmen vorgezogener Bewerbungseingang
  •  Sollten Sie eine Bewerbungsmanagementlösung im Hause haben, dann haben Sie gewissen Musskriterien, die der Kandidat anzugeben hat. Lassen Sie den Kandidaten nicht danach suchen, geben Sie ihm diese Informationen an die Hand!

Sicherlich möchten Sie mehr wissen über das Thema, das ich hier angerissen habe. Melden Sie sich doch einfach bei mir, senden Sie mir eine Nachricht und ich komme umgehend wieder auf Sie zu!

Hier finden Sie weitere Informationen zu Jobbörsen, redaktionelle Berichte zu eRecruiting.

 
Das Weblog

Sie finden hier folgende Inhalte:

Startseite mit Leitartikeln
Thema Karrierewebseiten der Unternehmen
Thema Hochschulmarketing
Thema Jobbörsen (Übersicht mit Details)
Redaktion/Weblog
Erfahrungsbericht meiner Bewerbungsphase
Wie per E-Mail bewerben?
Downloadbereich

Kontakt - schreiben Sie mir
Diskutieren Sie im Forum
Empfehlen Sie diese Seite weiter

Karriereseiten

Interessante Karriere-Seiten von Unternehmen finden Sie hier:

Bertelsmann
Microsoft
DaimlerChrysler
Accenture

kurze Links
Aus langen Links kurze machen, hier unter http://url.reif.org.
Webdesign
Viele Informationen und Hilfsmittel zum Thema Webdesign.
  
Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen | Sonntag, 18. November 2018
 
Dies ist die Website von Marcus Reif | www.reif.org | Alle Rechte vorbehalten                                    Kontakt | Impressum